Im Profil

Bezahlbarer Wohnraum ist und bleibt das oberste Ziel

30.11.2023 | 08:52

Wohnungsbau Aalen GmbH

Südlicher Stadtgraben 13
73430 Aalen

Telefon (07361) 95 75-0

info@wobauaalen.de
www.wobauaalen.de

Die Wohnungsbau Aalen GmbH als Tochterunternehmen der Stadt Aalen ist der größte Anbieter von Mietwohnungen und verfolgt nicht nur aus Pflicht, sondern mit Leidenschaft die Aufgabe, Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten anzubieten und zu vermitteln. Als modernes Immobilienunternehmen ist die Wobauaalen dafür breit aufgestellt.

 

Nicht zuletzt die Neugestaltung der firmeneigenen Webseite zeigt, dass die Wohnungsbau Aalen GmbH, kurz wobauaalen, sich im vergangenen Jahr modern aufgestellt und ihre Tätigkeitsfelder neu ausgerichtet hat. Dabei steht der Hauptauftrag, so Michael Schäfer, seit 2022 Geschäftsführer des Unternehmens, seit Gründung des Unternehmens weiterhin im Mittelpunkt aller Aktivitäten: „Unser Ziel ist, bezahlbaren Wohnraum für alle sicherzustellen.“

Um dieses Ziel in den sich verändernden Märkten weiterhin erreichen zu können, hat sich die Wohnungsbau Aalen in den vergangenen Monaten mit neuer Struktur und Clustern modern aufgestellt, um den passenden Rahmen für das geplante Wachstum zu schaffen. So wurden intern Teams mit Teamleitern für einzelne Bereiche geschaffen, die gezielt in ihren Projekten und Aufgaben tätig sind. Und auch die Geschäftsfelder wurden klar strukturiert. Vier Bausteine sind es, in denen die wobauaalen tätig ist.

Erster Baustein sind die eigenen Bauprojekte. Von der Entwicklung über die Umsetzung bis hin zum Verkauf und zur Verwaltung ist die Wohnungsbau Aalen Projektträger und kommt hier ihrem sozialen Auftrag für die Gesellschaft nach. Neben der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum werden auch Einrichtungen wie Kindergärten in den Bauprojekten eingeplant. Ein Bereich, der aufgrund der für die Immobilienwirtschaft momentanen angespannten Situation nicht ganz einfach ist. Denn auch die Wohnungsbau Aalen steht vor den Herausforderungen der steigenden Baukosten und hohen Zinsen bei gleichzeitig wegfallenden Förderungen. „Auch der soziale Wohnungsbau ist betroffen von den aktuellen Entwicklungen am Markt und vor allem den gestrichenen oder leeren Fördertöpfen. In Aalen haben wir das Ziel, bei einem Invest von 130 Millionen Euro bis zum Jahr 2030 rund 500 neue Wohnungen zu bauen. Ohne Förderung funktioniert das jedoch nicht so einfach“, so Michael Schäfer. Durch die erschwerten wirtschaftlichen Bedingungen sind diese Bauprojekte zudem arbeitsintensiver als noch vor einiger Zeit und die Anspannung in diesem Markt ist deutlich spürbar.

Ein weiterer, sehr wichtiger Baustein im Tätigkeitsfeld der Wohnbau Aalen ist das Bestandsmanagement, in dem über 2.000 Wohneinheiten betreut werden, darunter 1.500 Wohnungen und 500 in einer Stiftung geführten Studentenappartements. Die Wohnungen sind gefragt. Von den durchschnittlich 1.200 Interessenten, die sich an die Wohnungsbau Aalen wenden, sind laut Schäfer rund die Hälfte tatsächlich Wohnungssuchende. Spürbar sei die erhöhte Nachfrage nach größeren Wohnungen mit zwei bis drei Zimmern, die vor allem bei Familien sehr begehrt sind. Dabei spielt durch den sozialen Auftrag sicher auch der Mietpreis eine Rolle: Während im freien Markt der Quadratmeterpreis bei ca. 13 Euro liegt, liegt der Mietpreis bei Bestands- und Neubauten der Wohnungsbau deutlich darunter. Rund sechs Euro pro Quadratmeter für Bestandswohnraum, bei Neubauten zwischen sieben und acht Euro für geförderte Wohnungen fallen für Mietende an. Jedoch, so muss Michael Schäfer einräumen, werden auch die eigenen Mietpreise steigen. Grund dafür sind die steigenden Zinsen und die Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität.

Logische Weiterführung des Knowhows in Sachen Bauprojekte und Bestandsverwaltung ist das Angebot an klassischen Dienstleistungen für Kapitalanleger und Eigentümer, denen die Wohnungsbau Aalen passende Objekte vermittelt oder diese für Eigentümer auch in den Verkauf oder in die Vermietung bringt.

Ein neuer und zugleich innovativer Baustein ist die Wohnraumakquise. Hintergrund ist der Bedarf an Wohnraum, der durch Nutzung der zahlreichen Leerstände in der Stadt gemildert werden könnte. Viele Eigentümer scheuen die Vermietung an Menschen, die Bedarf an Wohnraum haben. Sei dies aus schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit oder aus anderen Bedenken. Hier stellt sich die Wohnungsbau Aalen als Mittler zwischen Mieter und Vermieter zur Verfügung. Für einen gewissen Zeitraum bürgt die Wohnungsbau Aalen dafür, dass der Vermieter pünktlich und zuverlässig seine Mieteinnahmen erhält und ist für beide Seiten erster Ansprechpartner. Dabei hat der Eigentümer nur Vorteile, denn er schließt zunächst mit der Wohnungsbau Aalen den Mietvertrag und erhält so eine Mietgarantie. Der Mieter wiederum hat mit der Wohnungsbau Aalen einen zuverlässigen Vermieter. Nach Auslauf des Zeitraums können sich dann sowohl Eigentümer als auch Wohnungsmieter überlegen, ob sie das Mietverhältnis direkt fortführen möchten. Seit Start des Projekts Ende 2022 konnte die Wohnungsbau Aalen mit der Wohnraumakquise und der Flüchtlingsunterbringung knapp 100 Wohnungen an Suchende vermitteln.

Intern gibt es zudem Ziele und Aufgaben, die sich die Wohnungsbau Aalen gesetzt hat. So ist sowohl in den neuen Bauprojekten als auch bei Bestandswohnraum die Klimaneutralität der Gebäude ein großes Ziel, das dem neuen Leitbild des Unternehmens entspricht. Denn hier sind Nachhaltigkeit und Klimaneutralität bis 2035 wichtige Punkte, die man erreichen will. Maßnahmen wurden bereits ergriffen: So ist die Vorgabe beim Bauprojektmanagement, mindestens den KfW Standard 40 zu  erreichen, bei Sanierungen von Bestandsbau soll mindestens KfW 55 angestrebt werden. Um die Ziele zu erreichen, ist eine Klimabeauftragte im Unternehmen zusammen mit externen Mitwirkenden tätig.

Auch intern ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Bis 2025 will man vollständig digital arbeiten, nicht nur intern, sondern auch die Mieter sollen dabei eingebunden werden, zum Beispiel durch eine App, die Ausdrucken von Dokumenten und den Druck von Informationen überflüssig macht. Der interne Fuhrpark soll sukzessiv auf E-Fahrzeuge umgestellt werden.

Franziska Tagscherer, seit 2016 im Unternehmen und mittlerweile als Prokuristin tätig, betont dabei, wie viel sich intern durch diese neuen Felder und Projekte verändert. „Wir müssen neben den neuen Strukturen auch intern an Mitarbeitern wachsen. Gerade für unsere Bauprojekte, aber auch die Sanierung sind jetzt zwei Architekten angestellt. Insgesamt sind für uns 50 Mitarbeitende, nicht nur vor Ort, sondern auch als Quartiersmanager tätig. Und die sollen sich wohlfühlen.“ Dafür hat die wobauaalen viel getan. Benefits wie Jobbike, flexible Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit, auch im  Home Office zu arbeiten, sind einige der Maßnahmen, um eine gute Arbeitsatmosphäre für alle zu schaffen und gemeinsam die Herausforderungen zu meistern.

„2022/23 waren bislang turbulent“, so Geschäftsführer Michael Schäfer. Doch beide, er und Prokuristin Franziska Tagscherer sind sich einig, dass mit den neuen Strukturen und klaren Bereichen die Wohnungsbau Aalen optimal für die zukünftigen Herausforderungen aufgestellt ist.

Autor: Anja Deininger
Fotos: Andreas Wegelin

zurück

Nach oben scrollen